Erfolgreicher Saisonabschluss mit fadem Beigeschmack

Mit einem Doppelspieltag in Memmingen und knapp 24 Stunden später in Lindenberg beendete die erste Mannschaft die Meisterschaftsrunde. Vor dem Spiel in Memmingen bestand noch die Chance, bei einem Sieg auf Platz drei der Abschlusstabelle vorrücken zu können. Über die halbe Spielzeit hinweg gelang es der Mannschaft, das Spiel gegen die routinierte Spitzenmannschaft aus Maustadt offen zu halten. Zu diesem Zeitpunkt stand auf der Ergebnistafel ein Spielstand von 3:3. Ein Gegentor zum 4:3 für die Gastgeber führte dann dazu, dass bei den Pinguinen, die an diesem Abend ohnehin nicht ihre beste Leistung abrufen konnten, die Organisation auf dem Eis verloren ging. So mussten noch weitere Treffer zum Zwischenstand von 7:3 nach zwei Spieldritteln hingenommen werden. Im letzten Drittel konnte das Spiel, trotz aller Bemühungen, nicht mehr auf Augehöhe mit den Gastgebern geführt werden, was zu einem letztendlich verdienten 10:3 Endresultat führte.

Am Samstag, ab 18:00 Uhr hieß es dann, beim Meister in Lindenberg zu bestehen, die Anreise erfolgte mit einem stark dezimierten Kader von nur elf Feldspielern und zwei Torhütern. Von Beginn an entwickelte sich ein ansehnliches Spiel, die Gastgeber dominierten, unser Team konnte immer wieder mit guten Aktionen dagegen halten. Ab der zwölften Spielminute sollte sich dies jedoch nachhaltig  ändern. Aus einem kleinen Gerangel heraus erhielt Florian Busse eine Matchstrafe wegen eines angeblichen Stockendenstichs auferlegt. Weitere kleine Strafen folgten, man musste sich in vielen Unterzahlspielen beweisen. So ging man in die erste Pause, um sich zu besprechen, mit welchen spielerischen Mitteln man den Gegner noch bezwingen könnte. Ab der Mitte des zweiten Drittels beeinflussten schwer nachvollziehbare Schiedsrichterentscheidungen das Spiel ernorm. Zuerst erteilte der Schiedsrichter Benni Becherer eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Und nur eine Minute später verhängte er eine erneute große Strafe: beim Gang zum Wechsel auf die Bank erfolgte zwischen unserem Spieler Felix Hirschberger und dem Schiedsrichter, welcher unmittelbar vor der Türe stand, eine leichte Berührung, die sogleich mit einer Matchstrafe geahndet wurde. Diese Aktion brachte die Pinguine sehr auf, auch das gegnerische Team zeigte kein Verständnis für diese Entscheidung. Unbeindruckt von diesen Schiedsrichterentscheidungen setzten beide Teams das Spiel in fairer Weise fort. Spätestens nach diesen beiden Ausschlüssen war allen Beteiligten klar, dass dieses Spiel entschieden ist. Auf Seiten der Pinguine mühten sich acht verbliebene Akteure darum, das Ergebnis in Grenzen zu halten, was letztendlich nicht ganz gelungen ist, da man mit 12:0 eine deutliche Niederlage hinnehmen musste. Wahrscheinlich wäre das Spiel auch ohne die Ausschlüsse nicht zu einem Sieg gegen den verdienten Meister, dem unser Glückwunsch gilt, gekommen. Aber es hätte sich eventuell ein für alle Beteiligten interessantes Spiel entwickeln können.

Abschließend muss dem jungen Team, sowie dem Coach Klaus Timpel, jedoch ein großes Kompliment ausgesprochen werden, da in dieser Saison ein weiterer, großer Schritt in der Entwicklung erfolgte und man sich, entgegen aller Erwartungen, im oberen Tabellenfeld etablieren konnte. Darauf gilt es, auch in Zukunft aufzubauen.

Teamplanbuch

Kleinstschüler

Kleinstschüler 2017/2018
So, 01. Okt. 2017 10.00
Turnier in Königsbrunn -:- Kleinstschüler

Kleinschüler

Kleinschüler 2017/2018
Sa, 07. Okt. 2017 10.00
Kleinschüler -:- SE Freising

WIR SIND EISHOCKEY

Regeln

Ausrüstung




© by EV Königsbrunn "Die Pinguine" e.V.